Noch nicht registriert? Jetzt anmelden »  |  Passwort vergessen?
 
Willkommen Gast!
 
LOGIN
 
Home » Medizin / Klinik Jobs Stellenangebote » 

Pflegeberufe Jobs Stellenangebote

 
 


5 Pflegeberufe Jobs & Stellenangebote gefunden:

Pflegepädagoge / Lehrer für Pflegeberufe (m/w)

Gemeinnützige Gesellschaft für soziale Dienste - DAA - mbH - Pflegepädagoge / Lehrer für Pflegeberufe (m/w) gesucht in Rosenheim.

Pflegepädagogen (m/w) oderLehrer für Pflegeberufe (m/w)für den Unterrichtseinsatz und die Betreuung der Praxiseinsät

weiterlesen ...
Lehrer/-in für Pflegeberufe

Klinikum Garmisch-Partenkirchen GmbH - Lehrer/-in für Pflegeberufe gesucht in Garmisch-Partenkirchen.

Theoretischer und praktischer Unterricht Fachliche Begleitung der Schüler in der Praxis Durchführung von Prüfungen, pflegerisches Selbstverständnis mit hoher Fach- und SozialkompetenzBereitschaft, an strukturellen Veränderungen mitzuarbeiten ...

weiterlesen ...
Dozent/-in für medizinische Pflegeberufe

Berufsfortbildungswerk Gemeinnützige Bildungseinrichtung des DGB GmbH (bfw) - Dozent/-in für medizinische Pflegeberufe gesucht in Stuttgart.

weiterlesen ...
Apothekerin / Apotheker

Städtisches Klinikum Lüneburg gemeinnützige GmbH - Apothekerin / Apotheker gesucht in Lüneburg.

Belegabteilungen und eine Schule für Pflegeberufe vervollständigen das umfassende Angebot. Das Haus ist eine von neun Gesellschaften, ist mit ihren mehr als 2.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern größter Arbeitgeber und Ausbilder der Region. Die Universitäts- ...

weiterlesen ...
Lehrer/-in für Pflegeberufe, Diplom-Pflegepädagoge/-in oder Pflegepädagoge/-in (B.A./M.A.)

Klinikum Garmisch-Partenkirchen GmbH - Lehrer/-in für Pflegeberufe, Diplom-Pflegepädagoge/-in oder Pflegepädagoge/-in (B.A./M.A.) gesucht in Garmisch-Partenkirchen.

Einen/eine Lehrer/-in für Pflegeberufe, Diplom-Pflegepädagogen/-in oder Pflegepädagogen/-in ( ) in Vollzeit., Ein abgeschlossenes Studium der Pflegepädagogik oder Weiterbildung zum/zur Lehrer/-in für Pflegeberufe Berufserfahrung ...

weiterlesen ...

Pflegeberufe und ihre Zukunftsaussichten

Die Pflegeberufe unterliegen seit Jahrhunderten der zunehmenden Professionalisierung der Pflege hilfsbedürftiger Menschen. Die Heilberufe lassen sich grob in drei Berufsgruppen unterteilen. Zu den akademischen Heilberufen gehören Apotheker sowie alle Arten von Ärzten. Davon unterscheiden sich die rund fünfzig psychotherapeutischen Heilberufe von der Kinderpsychotherapie bis hin zur Kunsttherapie. Als dritte Gruppe werden beispielsweise Masseure, Logopäden, Hebammen, MTA & PTA, Pflegekräfte, Tiermedizinische Fachangestellte usw. angesehen. Sie sind unter dem etwas holprigen Begriff Medizinalfachberufe zusammengefasst (alternativ auch Heilhilfsberufe). Ein wenig weiter außen könnte man als vierte Gruppe aber noch die Heilpraktiker mit ihren vielfältigsten Spezialfächern anführen. Diese nicht geschützten Berufe verzichten auf eine Ausbildung, allerdings ist eine Prüfung vor einem Amtsarzt auf der Grundlage des HPG (Heilpraktikergesetz) notwendig.

Will man die Zukunftschancen der Pflegeberufe einschätzen, so gibt schon die zunehmende Verzweigung der Fachgebiete einen sicheren Hinweis. Immer mehr Bereiche der Branche Medizin und Pflege verlangen nach Fach- und Assistenzkräften. Demzufolge entstehen allein aus der Verzweigung viele Jobs. Andererseits kommt der Rückenwind natürlich aus der demographischen Entwicklung der Gesellschaft. Immer mehr Menschen werden immer älter und erwarten dennoch ein Leben, das auch auf der gesundheitlichen Seite möglichst wenig eingeschränkt ist. Statt Siechtum steht Wellness auf dem Plan und so überschneiden sich viele gesundheitliche Pflegeaufgaben mit der Schönheitspflege. Daraus ist ein großer, schnell wachsender Markt der Pflegeberufe mitsamt der vielen Ableger entstanden.

Nicht zu übersehen sind auch volkswirtschaftliche Entwicklungen. Die ambulante Medizin und Pflege gewinnt immer mehr an Bedeutung. In diesem Sinne wollen die Menschen nicht nur gedanklich teilhaben an dem, was mit ihnen geschieht. Sie wollen mitentscheiden und sich nicht mehr bevormunden lassen. Ebenso wichtig wie die Fachkenntnisse sind Kommunikationsfähigkeit und wirtschaftliches Denken.